PROJEKTBETEILIGTE


Trägerschaft

Der Region Köln/Bonn e.V. ist stellvertretend für die Region Projektträger des Prozesses zum Agglomerationsprogramm Region Köln/Bonn. Die Hauptaufgabe liegt in der Gesamtkoordination und fördertechnischen Abwicklung des Projektes. 

Der Region Köln/Bonn e.V. übernimmt gemeinsam mit dem Begleitbüro die Verfahrenskoordination und fachliche Steuerung, stellt den Austausch zu und zwischen Steuerungsgruppe, Empfehlungsgremium, Politischen Beirat und den Akteuren der Region sicher, lädt zu Veranstaltungen und Arbeitskreisen ein und steuert die Kommunikation und den Gesamtverlauf. Hinzu kommen die Schnittstellenarbeit zum Fördermittelgeber, der Landesplanung und den Regionalplanungsbehörden sowie die Kommunikation und Information anderer Regionen in NRW.

Steuerungsgruppe

Wie schon beim Agglomerationskonzept und der regionalen Klimawandelvorsorgestrategie ist die intensive und kontinuierliche Einbindung der regionalen und kommunalen Akteure über eine Steuerungsgruppe essenziell. Sie spiegelt und diskutiert gemeinsam Zwischenergebnisse und Verfahrensschritte. Gleichzeitig wird über die Steuerungsgruppe sowie weitere fachliche und politische Gremien ein „Mitgetragenwerden“ des Agglomerationsprogramms auf breiter Basis erreicht. Die Steuerungsgruppe setzt sich überwiegend aus VertreterInnen der Gremien des Region Köln/Bonn e. V., der Kreise und Kommunen, der Kammern und Verbände sowie der regionalen Kooperationsverbünde zusammen.

Politischer Beirat

Aufgabe des Politischen Beirats ist es, die Erarbeitung des Agglomerationsprogramms Region Köln/Bonn zu begleiten. Der regionsweite, informelle Beirat hat dabei eine beratende Funktion, die Zuständigkeiten der regionalen und kommunalen Entscheidungsgremien bleiben unberührt. Mit Hilfe des Beirats soll eine politische Einbindung gewährleistet und eine Rückkopplung bei der Entwicklung des Agglomerationsprogramms ermöglicht werden. Mitglieder des Politischen Beirats sind die beiden Regierungspräsidentinnen der Regierungsbezirke Köln und Düsseldorf, der Vorstandsvorsitz des Region Köln/Bonn e.V., die Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland, die Direktorin des Landschaftsverbandes Rheinland, die Sprecher bzw. Vorsitzenden der Bürgermeisterrunden der Kreise und die Vorsitzenden der Regionalräte Köln und Düsseldorf sowie jeweils deren 1. und 2. StellvertreterInnen. Als ständige Gäste begleiten aus fachlicher Sicht Prof. Dr. Danielzyk als Generalsekretär und Leiter der Geschäftsstelle der Akademie für Raumforschung in der Leibniz-Gemeinschaft und Dr. Eltges als Leiter des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung den Beirat.

Empfehlungsgremium

Das Empfehlungsgremium setzt sich aus externen FachexpertInnen unterschiedlicher Disziplinen zusammen. Das Agglomerationsprogramm Region Köln/Bonn wird das erste seiner Art in Deutschland sein. Daher ist es besonders wichtig, die Region bei der Entwicklung fachlich/inhaltlich mit Expertise zu unterstützen und Zwischenergebnisse mit dem Empfehlungsgremium rückzukoppeln und zu diskutieren. Besonders wertvoll bei der Entwicklung dieses neuen „Instruments“ sind die fachlichen Einschätzungen und Positionen aus verschiedenen (fachlichen) Blickwinkeln. Gleichzeitig dient das Empfehlungsgremium dazu, die Prozesse rund um das Agglomerationsprogramm Region Köln/Bonn in die fachlichen Diskurse zu verankern bzw. einzubinden (auf Landes- und Bundesebene und ggf. darüber hinaus, auch in den wissenschaftlichen/hochschulweiten Diskurs). Das Gremium ist ein Spiegel für die Ambition und Nachvollziehbarkeit des Gesamtprozesses.

Begleitbüro

Die fachliche Unterstützung und organisatorische Begleitung des Agglomerationsprogramms Region Köln/Bonn erfolgt über den gesamten Förderzeitraum durch das Begleitbüro agl – Hartz | Saad | Wendl aus Saarbrücken in Zusammenarbeit mit plan + risk consult aus Dortmund und URBANOPHIL.KOELN.