RADPENDLERROUTEN


Gesamtperspektive RadPendlerRouten für die Region Köln/Bonn

Das Fahrrad als umwelt- bzw. klimafreundliches und gesundheitsförderndes kostengünstiges Verkehrsmittel ist für viele Distanzen (im Tür-zu-Tür-Verkehr) das schnellste Verkehrsmittel. Durch den stark wachsenden Anteil von Elektrofahrrädern wird der Aktionsradius noch einmal deutlich erweitert – auch mit Blick auf den Einzugsbereich von Bahnhöfen und Stadtbahnhaltestellen für eine intermodale Mobilitätskette. Doch: So stark der Anteil der Fahrradfahrer*innen in den letzten Jahren gestiegen ist – der Ausbau der Fahrrad- bzw. Radwegeinfrastruktur konnte in weiten Teilen der Region Köln/Bonn nicht mithalten.

Vor allem für den Berufspendelverkehr respektive für Verbindungen zwischen Siedlungs- und Arbeits- bzw. Ausbildungsschwerpunkten sind RadPendlerRouten und Radvorrangrouten – d.h. qualitativ hochwertige (möglichst asphaltierte), leistungsfähige, sichere, kreuzungs- und konfliktarme sowie breit ausgebaute Radwege – eine sinnvolle Ergänzung zum bisherigen Straßen- und Radwegenetz. Sie sind ein attraktives Angebot, um vom motorisierten Individualverkehr auf das Fahrrad umzusteigen oder dieses zumindest in Kombination mit dem SPNV/ÖPNV in die Mobilitätskette zu integrieren. Das trägt zur Entlastung der übrigen Verkehrsinfrastrukturen (im Zulauf auf die Rheinschiene) bei, verlangt allerdings in den meisten Fällen eine interkommunale Zusammenarbeit auf Ebene der entsprechenden Verwaltungen und der Politik. Das Land Nordrhein-Westfalen hat die Priorität des Themas ebenfalls erkannt: Anfang November 2021 hat der Landtag den Entwurf des vorgelegten Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetzes (FaNaG NRW) verabschiedet. Perspektivisch soll ein landesweites, überregionales Radvorrangnetz erarbeitet werden.

In der Region Köln/Bonn gibt es in einigen Teilräumen bereits grobe Netzkonzeptionen, erste Routenplanungen, Machbarkeitsstudien und einzelne Projektierungen. So liegt z.B. für den Bereich „Köln und rechtsrheinische Nachbarn / Rheinisch-Bergischer Kreis“ eine vorbildhafte Machbarkeitsstudie vor, die fünf Routen mit Verbindung nach Köln bzw. in den rechtsrheinischen Raum hinein vorschlägt. Für den Bereich der REGIONALE 2025 Bergisches RheinLand wurde ein Radwegenetz (Grob- und Feinplanung) erarbeitet. Auch in der Bundesstadt Bonn gibt es erste Ansätze für Radschnellwege/RadPendlerRouten und für den linksrheinischen Bereich im Rheinischen Revier die Konzeption eines gesamtregionalen Netzes für den Radverkehr. Bislang liegt für die Region allerdings noch keine Gesamtperspektive inkl. kartografischer Darstellung vor, die alle RadPendlerRouten (1. bereits umgesetzte, 2. konzipierte und 3. noch nicht konzipierte, aber sinnvolle), die zur Förderung des Radverkehrs und für entsprechende Pendelbeziehungen relevant sind, beinhaltet und zusammenführt bzw. profiliert. 

Um diese Lücke zu schließen, hat der Region Köln/Bonn e.V. Ende Februar 2022 das Projekt „Gesamtperspektive RadPendlerRouten für die Region Köln/Bonn“ auf den Weg gebracht. Die Arbeiten im Projekt beinhalten die digitale, räumlich-kartografische und fortschreibbare Zusammenschau bisheriger Konzepte, Planungen und Perspektiven für RadPendlerRouten in der Region. In Workshops und sogenannten Korridorgesprächen werden Routen zur Qualifizierung und Profilierung, Netzlücken zur Ergänzung und Trassenverläufe für künftige Planungen identifiziert und mit den Fachakteur*innen diskutiert. Ergänzend dazu werden konkrete Handlungsbedarfe und Umsetzungsempfehlungen abgeleitet, um das Ziel eines deutlichen Ausbaus von RadPendlerRouten und deren Verknüpfung mit anderen umweltfreundlichen Verkehrsträgern in den kommenden Jahren in der Region Köln/Bonn zu erreichen. So kann am Ende des Projekts den Akteur*innen der Region eine Gesamtperspektive (kartografisch, digital) inkl. konkreter Handlungsempfehlungen zur weiteren Planung und Umsetzung an die Hand gegeben werden, mit der sie in den kommenden Jahren auf entsprechende Förderprogramme zugreifen bzw. RadPendlerRouten für die relevanten Achsen, Lückenschlüsse und Tangenten/Zubringer umsetzen und profilieren können. So leistet das Projekt gleichzeitig wichtige Beiträge und Impulse zum Klimaschutz, zur Gesundheitsförderung und zur Lebensqualität in der gesamten Region Köln/Bonn.

 

RadPendlerRouten - Koordinierung und Kooperation, Netze, Qualitäten und Herausforderungen

Veranstaltung im Rahmen des Regionalforums am 03. September 2021

Einführung in das Agglomerationsprogramm Region Köln/Bonn und Einordnung der Veranstaltung

Christian Schlump | Region Köln/Bonn e.V.

> zur Präsentation

Die Velorouteninitiative in der Stadtregion Münster

Phillip Oeinck | Stadt Münster

> zur Präsentation

Regionales Radwegenetz für die Metropole Ruhr - Netze, Standards und Prozess

Sebastian Welter | Regionalverband Ruhr

> zur Präsentation

Radschnellwege und überörtliche Fahrradrouten in einem dezentralen Verflechtungsraum - das Beispiel der Region FrankfurtRheinMain

Tom Ebberink | Regionalverband FrankfurtRheinMain

> zur Präsentation